VBA Logo

Archiv

 

 

Hand in Hand mit dem Verband

 

Seit Jahren sind wir alle Mitglieder im VBAT und dennoch scheinen viele nicht recht zu wissen, wie sich eine Kooperation mit dem eigenen Theaterverein für beide Seiten fruchtbar und interessant gestalten lässt. Daher möchte ich heute zwei essentielle Punkte ansprechen, die diesbezüglich für alle Parteien von größtem Nutzen sind:
 

Was sich nun auf den ersten Blick nach abgehobenem Geschäftsdeutsch anhört, ist tatsächlich das Wichtigste, auf das jedes Unternehmen, aber auch jeder Verein in der heutigen Zeit Wert legen sollte. Nur eine gute Vermarktungsstrategie und optimale Öffentlichkeitsarbeit füllen unsere Ränge im Zuschauersaal. Und ohne das berühmte Vitamin B lassen sich für einige Bühnen gewisse Produktionen nicht realisieren.

Wir sind also durchaus auf einander angewiesen und warum sollten wir nicht einmal alle von dem großen Pool profitieren, in dem wir seit vielen Jahren so fleißig schwimmen. Eine gute Publicity der Mitgliedsbühnen strahlt auch auf den Verband aus. Je erfolgreicher unsere Vereine sind, desto erfreulicher ist das für den VBAT.

Wie können wir nun also diese ominösen Dinge wie „Marketing & PR“ optimieren?

Der Theaterspiegel, der in ganz Bayern an jede Mitgliedsbühne verteilt wird, bietet hierfür ein perfektes Forum. Berichte und Artikel im Verbandsmagazin offerieren jedem Verein eine kostenlose und repräsentative Werbefläche. Da nur ein minimaler Bruchteil der jährlich im Bezirk aufgeführten Stücke und stattfindenden Jubiläen vom Vorstand des Bezirksverbands selbst besucht werden können, ist eine Materialversorgung durch die Mitgliedsbühnen nicht nur hilfreich sondern zwingend notwendig. Für einen bunten und abwechslungsreichen Theaterspiegel rufe ich daher alle Mitgliedsbühnen dazu auf, mir Rohmaterial zu schicken, welches ich gerne für sie in professionelle Artikel verwandle.
 

Und wie steht es um den zweiten Punkt auf der Agenda - das „Networking?

Auf der Bezirksversammlung Oberbayern des VBAT im Juli 2013 wurde angeregt, dass den Mitgliedsbühnen auf der Website des Verbands eine Art Tauschbörse und Angebotsplattform zur Verfügung gestellt wird. Dieses Forum könnte von allen Mitgliedsbühnen mit Leben gefüllt werden und scheinbar unmögliche Produktionen könnten auf diese Weise zur Realisierung kommen. So haben manche vielleicht einen gigantischen Fundus an Kostümen auf Lager, während andere händeringend nach bestimmten Outfits suchen. Oder Technikequipment kann an Vereine geliefert werden, die es dringend benötigen. Ein solcher Online-Marktplatz ist nach meinem Dafürhalten eine optimale Möglichkeit, unser breitgefächertes Netzwerk flächendeckend zu nutzen.

Also wie schaut’s aus, Freunde der Kunst?! Pack ma’s an! Ich freu mich drauf!

 

Ein Aufruf von Eva Kolb
Medienreferentin des VBAT Bezirk Oberbayern


 

Geisenfeld im Rampenlicht


Theaterfreunde Nötting veranstalten VBAT Bezirkstag Oberbayern & Theatertage 2014

 

Ein Jahr nach ihrem 20jährigen Bühnenjubiläum wird der Geisenfelder Spielgemeinschaft „Theaterfreunde Nötting e.V.“ die Ehre zuteil, den diesjährigen Bezirkstag des VBAT Oberbayern ausrichten zu dürfen. Alle zwei Jahre wird die alljährliche Versammlung zudem durch ein besonderes Schmankerl versüßt: Die Theatertage des VBAT! Und 2014 ist es mal wieder soweit!

Veranstaltungsort: Fuchssaal, Regensburger Str. 17, 85290 Geisenfeld

 

Ablauf:

Freitag, 27.06.2014

17:00 Uhr – Bezirksvorstand – Sitzung (nicht öffentlich)

19:30 Uhr – Bunter Abend der Theaterfreunde Nötting e.V. ( Eintritt 6 € )
                       Geisenfeld Highlander – Echt bayerische Schotten – Mit lustigen Sprüchen und typischer Musik
                       Kindertheater – „Liebe verboten“ – 1-Akter von Ilse Bintig
                       „Ilm-River-Dancer“ – Linedancemädels aus Geisenfeld bringen uns die Westernkultur näher
                       Erwachsenentheater – „Der Opa draad an Hahn zu“ – Einakter von Ernst Bierl
                                          

Samstag, 28.06.2014

10:00 Uhr – Schminkkurs – Mittelschule, Forstamtstraße in Geisenfeld

11:00 Uhr – Bezirksversammlung im Fuchssaal

14:00 Uhr – KABARETT-IMPROSHOW-SKETCHES (Fuchssaaal)
                      Die Moderation und vorbereitende Unterstützung wird von Gerd Neumayer übernommen

                      Improssibile (München)

                      Theater Zwischenton (Ebersberg)

                      Klaus Bierdimpfl (Theaterverein Grabenstätt)

                      Georg M. Fankhauser (Theater Mainburg)

                      Impro-Varia  (Ammerseer Bauerntheater Herrsching)

                      Sketches (Hofmarkbühne Winhöring)

20:00 Uhr – Theaterabend

 

Sonntag, 29.06.2014

10:00 Uhr – Theatergottesdienst

anschl. Frühschoppen – Ende


Der VBAT Bezirk Oberbayern freut sich auf Ihr Kommen und ein gemeinsames, theaterreiches Wochenende mit vielen neuen Eindrücken und unvergesslichen Erlebnissen.

Heinz Dietz
stellv. Bezirksvorsitzender Oberbayern

 


 

Der VBAT zu Gast in Dachau

39. Bezirksversammlung Oberbayern beim „Theater am Stadtwald“

 

Bevor die Bühnen Oberbayerns ihre wohlverdiente Sommerpause antraten, fand am Samstag, den 6. Juli 2013 der 39. Bezirkstag des VBAT Oberbayern statt. Gastgeber war in diesem Jahr der Dachauer „ASV - Theater am Stadtwald e.V.“. Das 60. Bühnenjubiläum des Dachauer Theatervereins hüllte die jährliche Bezirksversammlung 2013 in ein würdiges Ambiente und bot mit einem bunten Rahmenprogramm ein abwechslungsreiches Wochenende für alle Beteiligten. Insgesamt waren 46 Mitgliedsbühnen durch Delegierte auf der Versammlung vertreten. Besondere Ehrengäste waren die Mitglieder des Präsidiums Horst Rankl, Brigitte Gstöttl und Inge Schley sowie der 2. Bürgermeister von Dachau Claus Weber und Landrat Hansjörg Christmann.

Im Rahmen des Bezirkstags wurden im Theater am Stadtwald zwei Seminare angeboten. Jeweils von Samstag 9.00 Uhr – Sonntag 14.00 Uhr führten Anja Schnatmann und Petra Holzinger ihre Kurse durch. Schnatmann unterrichtete Anfänger- und Fortgeschrittene im Bereich „Haargestaltung für Maskenbildner“. Holzinger brachte zeitgleich neuen Schwung in den Einsatz von Bühnenkostümen im Kurs „Kostümbild I“. Die Teilnehmer waren auch hier ebenfalls Anfänger und Fortgeschrittene.

Bereits am Freitagabend kamen Frühankömmlinge in den Genuss einer ausführlichen und detailgetreuen historischen Stadt- und Wirtshausführung inklusive Verköstigung. Dr. Edgar Forster präsentierte in dieser 5-stündigen Tour die jahrhundertealten Gepflogenheiten der Dachauer Bevölkerung, die sagenumwobenen Originale wie der „Kochwirt“ -Pächter Justus Josef Erhorn (genannt Biwi) sowie diverse Gewölbekeller und zwei der drei Stadtwahrzeichen, die die Dachauer Skyline zieren: das „Alte Rathaus“ und die „St. Jakob Kirche“.

Am Samstagvormittag, noch bevor der Bezirkstag den offiziellen Teil einläutete, gab es für alle Besucher noch die Möglichkeit, sich bei herrlichem Sonnenschein einer kurzweiligen Stadtführung mit krönendem Abschluss auf dem Schlossberg anzuschließen. Somit kam man an diesem Wochenende auch noch in den Genuss, das dritte Wahrzeichen der Stadt zu bewundern: die Wittelsbacher Sommerresidenz „Schloss Dachau“.

Vor der Eröffnung der Sitzung präsentierten vier verschiedene Theaterverlage im Foyer des ASV Dachau eine Auswahl ihrer Stücke. Zeitgleich gab es die Möglichkeit, im Sitzungssaal einen Vortrag zum Thema „Vereins- und Steuerrecht“ mit Verbandssyndikus Dr. Ernst Bachmann und Steuerberater Marc-Anton Braun zu besuchen. Anschließend konnten Fragen gestellt werden.

Um 15.00Uhr schließlich fiel der Startschuss für die 39. Ordentliche Bezirksversammlung des VBAT Oberbayern. Heinz Dietz als Vorsitzender des „Theaters am Stadtwald“ begrüßte die Gäste und Vorstandsvorsitzender des Bezirks Sepp Käser eröffnete den Bezirkstag feierlich. Als einer der Oratoren kam Landrat Hansjörg Christmann zu Wort, der das Theater in allen Gemeinden des Landkreises Dachau als eine tragende Säule des Kulturspektrums bezeichnete und das ehrenamtliche Engagement der Amateurspieler lobte. Als weiterer Redner gab sich der zweite Bürgermeister von Dachau, Claus Weber die Ehre. Er beschrieb das Amateurtheater als eine kulturpolitische Kraft, einen künstlerischen Impulsgeber und als Schauplatz für den Dialog zwischen den Generationen. Weber, der selbst seit Jahren in der Theatergruppe der Dachauer Ludwig-Thoma-Gemeinde mitspielt und auch schon gemeinsam mit Heinz Dietz auf der Bühne stand, betonte außerdem, dass das Theater allen Bürgern eine Möglichkeit der kulturellen Teilhabe eröffne.

Nach einer Schweigeminute für alle verstorbenen Verbandsmitglieder und einem Blumensegen für die weiblichen Mitglieder des Präsidiums, würdigte VBAT-Präsident Horst Rankl den Bezirk Oberbayern und hob dessen Bedeutung für den gesamten Verband hervor. Rankl betonte, dass von den insgesamt 635 Mitgliedsbühnen des VBAT allein rund 350 Bühnen im Bezirk Oberbayern ansässig sind. Der Präsident verwies des Weiteren auf den Theaterspiegel, für den er sich vonseiten der Vereine deutlich mehr Resonanz wünschte.

Im Anschluss verlieh Horst Rankl die goldene Ehrennadel des VBAT an Heinz Dietz, den Vorsitzenden des Theaters am Stadtwald und stellvertretenden Bezirksvorsitzenden des VBAT Oberbayern. Damit würdigte er das außerordentliche Engagement von Dietz für das Amateurtheater in Oberbayern. Heinz Dietz ist bereits seit 1983 Mitglied des Dachauer „Theaters am Stadtwald“, hat seit 2004 den ersten Vorsitz inne, gehört seit 2011 dem Bezirksvorstand an und veranstaltete bereits zahlreiche Lehrgänge des VBAT.

Im Zuge des Bezirkstags wurde ebenfalls die Neugestaltung der VBAT-Website thematisiert. In diesem Zusammenhang regte der Delegierte des Theaters „Gruppo Di Grappa“ aus München an, eine Fundgrube bzw. Tauschbörse für Mitgliedsbühnen ins Leben zu rufen. Auf diese Weise würde eine zentrale Such- und Angebotsplattform zur Verfügung stehen, die alle erdenklichen Bereiche abdecken könnte, wie beispielsweise Requisiten, Kostüme, Dekorationsartikel, Bühnenausstattung, Technik und sogar Schauspieler, Autoren oder Regisseure. Bezirksvorsitzender Sepp Käser und sein Stellvertreter Heinz Dietz begrüßten die Idee.

Schlussendlich wurde der Veranstaltungsort für den Bezirkstag 2014 festgelegt. In Verbindung mit den Theatertagen findet dieser vom 27.6. bis 29.6. 2014 in Geisenfeld bei den „Theaterfreunden Nötting e.V.“ statt. Die Gründerin und Vorsitzende des Vereins, Monika Zellner, sowie ihr stellvertretender Vorsitzender Manfred Meixensberger stellten sich den Delegierten des Bezirkstags vor und gaben in einer anschließenden Präsentation Einblick in ihren Verein und den Ort Geisenfeld. Sowohl der Theaterverein als auch Geisenfeld selbst haben sich ganz der Kunst und Kultur verschrieben.

Nach der offiziellen Beendigung der 39. Ordentlichen Bezirksversammlung, ließ das „Theater am Stadtwald“ den Tag mit einem geselligen Abend ausklingen. Zu zünftigen Speisen gab es ein bunt gemischtes Unterhaltungsprogramm vom Feinsten. Die „Sialabecka Notendratza“ sorgten dank Katharina Ulrich, Franziska Ulrich und Katharina Asam mit ihrer Instrumentenvielfalt für eine traditionsbewusst bayerische und dennoch jugendlich frische, musikalische Untermalung. Weiterhin gaben sich sowohl die Senioren als auch die Jugendgruppe des „Theaters am Stadtwald“ die Ehre und boten sowohl den Einakter „Blind Date“ als auch den Sketch „Die Vertrauensprob“ von Jutta Grüne Fromm dar.

Die Bezirksversammlung in Dachau war eine rundum gelungene, mit kultureller Vielfalt und bunten Highlights gespickte Veranstaltung, auf der jede Bühne, ob traditionell oder modern auf  ihre Kosten kam. Wir bedanken uns ganz herzlich bei Heinz Dietz und dem gesamten „Theater am Stadtwald“ für dieses unvergesslich schöne Sommerwochenende.

 

Bericht von Eva Kolb
Medienreferentin des VBAT Bezirk Oberbayern

 

© 2014 Verband Bayerischer Amateurtheater e.V. - Alle Rechte vorbehalten.